Sag´ bescheid

Den einen finden

Für die allermeisten gehört zur Zukunft auch der Partner fürs Leben. Mit Romantik und Schmetterlingen und gleichen Hobbys. Überfordern wir die Liebe? Ein Erwartungscheck.

Wer meint, das Glück beginne mit dem ersehnten Partner, der irrt: Es beginnt mit mir und meinen Erwartungen.“

Neulich bei der Klolektüre versackte ich mit einer Zeitschrift, die im Grunde Antworten auf alle wesentlichen Fragen des Lebens hatte. „Wo ist bloß der Richtige?“, hieß der erste Artikel, „5 Tipps für die Partnersuche“ und „10 Gründe, warum Singles keinen Partner finden“ zwei andere. Ich muss zugeben, dass mir zu letzterem spontan auch ein paar Gründe eingefallen wären. Trügt der Eindruck, oder schlagen sich tatsächlich immer mehr Menschen solo durchs Leben, die man nicht in die Kategorie „unvermittelbar“ einordnen würde?

Die Zahlen sind deutlich. Uns gehen die Zweizimmerwohnungen aus, weil der Anteil der Singlehaushalte kontinuierlich zunimmt. Während der Anteil Singlehaushalte in der Schweiz bei 37,3 Prozent liegt, sind es in Berlin schon 54,3 Prozent und in der Singlehauptstadt Regensburg sogar 55,8 Prozent. Wollen die sich nicht mal zusammenlegen? Mit der Shell-Jugendstudie gesprochen: Vermutlich ja. Denn immer mehr junge Menschen sehnen sich nach einer festen Partnerschaft und einer Familie, heißt es da. Also tatsächlich nach recht konservativen Werten. Amor scheitert nicht etwa an der Sehnsucht nach einem Partner fürs Leben – aber es ist schwieriger geworden, aus dieser Sehnsucht Realität werden zu lassen. Während weltweit immer noch mehr als jede zweite Ehe arrangiert wird, verfangen wir uns in verquasten Vorstellungen von der romantischen Liebe oder experimentieren nach dem Prinzip „Trial and Error“.

Da sind die einen, die „auf den einen Richtigen“ warten, sich vielleicht ab und zu mal in jemanden verlieben, sich aber nicht trauen, den nächsten Schritt zu gehen. Manchmal aus Angst vor einer Abfuhr oder davor, eine Freundschaft zu verlieren. Oder einfach, weil sie sich ständig fragen, ob die Person, in die man sich verliebt hat, wirklich die Richtige ist – besonders in christlichen Kreisen ein häufig beobachtetes Phänomen. Die anderen wiederum stürzen sich von einer Beziehung in die nächste. In der Hoffnung, dass darunter die eine Person gefunden wird, die dann die „richtige“ für das Leben ist, oder weil man es nicht aushält, alleine zu bleiben. Beide Varianten sind sehr verschieden, allerdings vereint sie mit hoher Wahrscheinlichkeit ihre Aussicht auf Erfolglosigkeit.

Die Latte hängt hoch

Ich bin davon überzeugt, dass es durchaus hilfreich ist, in Sachen Liebe den Kopf zum Denken einzuschalten, auch wenn dies recht grobromantisch klingen mag. Wer meint, das Glück beginne mit dem ersehnten Partner, der irrt: Es beginnt mit mir und meinen Erwartungen. „Enttäuschung ist gleich Erwartung minus Realität“, hat es der Bestsellerautor Chip Conley auf den Punkt gebracht. Wenn wir unsere Erwartungen unrealistisch hoch setzen, wird unsere Enttäuschung umso heftiger sein. Und gerade in Sachen Liebe und Partnerschaft wachsen uns die Erwartungen schon mal über den Kopf. Nehmen wir die Realität doch mal in Augenschein.

Die Liebe nicht überfordern

Jeder Mensch sehnt sich danach, bedingungslos geliebt zu werden. Unser Problem: Wir erwarten diese bedingungslose Liebe von unserem Partner und überfordern ihn damit maßlos. Was meine ich damit? Jede menschliche Liebe ist an Bedingungen geknüpft. Am ehesten finden wir eine Bedingungslosigkeit noch bei der Liebe der Eltern zu ihren Kindern oder umgekehrt – zumindest dann, wenn sie noch klein sind. Wenn wir ehrlich sind, müssen wir allerdings zugeben, dass wir unsere eigene Liebe immer, ob bewusst oder unbewusst, an Bedingungen knüpfen.

Wir müssen erkennen, dass nicht Menschen, sondern Gott allein uns diese Sehnsucht nach bedingungsloser Liebe stillen kann. Denn er hat uns nach seinem Bild geschaffen und seinen eigenen Sohn aus Liebe zu uns geopfert, „als wir noch Sünder waren“ (Römer 5,8). Wenn wir diese Liebe von unserem Partner erwarten, werden wir entweder keinen finden oder maßlos enttäuscht werden.

Es gibt nicht den einen Richtigen

Bei einer Weltbevölkerung von über sieben Milliarden Menschen wäre es recht unwahrscheinlich, dass es wirklich nur „den einen Richtigen“ gibt und wenn, dann wäre die Wahrscheinlichkeit, ihn zu finden, gleich null. Zumal ich auch schon einen kenne, der nicht die Richtige geheiratet hat – damit geht das System nicht mehr auf. Auch wenn das tatsächlich sehr unromantisch klingt: Es gibt mehrere Partner, die zu uns passen und die zu dem einen Partner fürs Leben werden können.

Traumprinzen gibt es nur im Traum

Gerade von Frauen höre ich immer wieder, dass sie sehr genaue Vorstellungen von ihrem zukünftigen Partner haben. Das ist gut, denn klare Vorstellungen helfen tatsächlich dabei, herauszufinden, ob eine Freundschaft Zukunft hat. Das ist schlecht, wenn diese Vorstellungen so detailliert sind, dass sie die Wahrscheinlichkeit, einen Partner zu finden, deutlich herabsetzen. Die Binsenweisheit lautet: Jeder Mensch hat seine Stärken und Schwächen. Und: Es ist unmöglich, diese Stärken und Schwächen zu Beginn einer Beziehung bereits alle zu kennen.

Ein Tipp: Schreibe die Vorstellungen und Erwartungen an deinen zukünftigen Partner auf und entscheide, auf welche Vorstellungen du wirklich nicht verzichten kannst. Von allen anderen Vorstellungen verabschiedest du dich.

Liebe dich selbst

Die Reise zum Nächsten beginnt bei mir selbst. Mich selbst zu lieben, ist die Grundvoraussetzung, um überhaupt beziehungsfähig zu werden. Selbstsichere und selbstbewusste Menschen haben es einfacher, einen Partner zu finden. Zum einen, weil andere Menschen leichter erkennen, woran sie sind. Zum anderen macht einen das Wissen und Annehmen der eigenen Stärken und Schwächen gnädiger und toleranter im Umgang mit den Schwächen anderer.

Und das Entscheidende: Wer weiß, dass er geliebt ist und alles in allem ganz okay ist, lebt unabhängiger von der Meinung anderer. Ich habe viele junge Menschen erlebt, die sich plötzlich verändern und versuchen jemand darzustellen, der sie gar nicht sind, weil sie Menschen gefallen wollen. In den meisten Fällen führt das zu einem ziemlichen Krampf und die Persönlichkeit wirkt in sich „schief“, „komisch“ und „unattraktiv“. Ganz anders wirkt der, der Gott gegenüber aussprechen kann: „Du hast mich geschaffen mit Leib und Geist, mich zusammengefügt im Schoß meiner Mutter. Dafür danke ich dir, es erfüllt mich mit Ehrfurcht“ (Psalm 139,13-14). Wer sich selbst annehmen kann, erlebt die Freiheit, sich selbst zu entdecken und die eigenen Stärken und Schwächen zu erkennen.

Eigenengagement

„Wenn man einen Partner sucht, muss man nicht auf jede Party, aber es könnte helfen, die Wohnung zu verlassen. Es sei denn, man steht auf Postboten und die Zeugen Jehovas“, scherzt Dr. Eckart zu Hirschhausen. Da ist was dran: Zum einen lernt man zu Hause keine Leute kennen, zum anderen entwickelt man sich auf dem heimischen Sofa auch nicht zum Traumpartner. Selbst dann nicht, wenn man ausdauernd für den einen Richtigen betet.

„Sucht Hobbys und keinen Partner!“, habe ich mal einen Freund predigen hören. Dem Tipp will man sich doch gleich anschließen. Denn wer gelernt hat, sein eigenes Leben zu genießen und etwas aus seinen Gedanken und Träumen zu machen, wird zufriedener. Und zufriedene Menschen sind Menschen, mit denen man gerne zusammen ist.

Gottvertrauen

Mit dem Gottvertrauen ist es gar nicht so einfach. Manches sogenannte „Gottvertrauen“ erscheint mir mehr als eine Flucht vor der Realität des Lebens, vor sich selbst und den anderen. Wahres Gottvertrauen bedeutet: Ich weiß, dass Gott es gut mit mir meint und gute Pläne für mein Leben hat. Zum anderen bedeutet es aber auch, die gottgegebenen Gaben und Fähigkeiten, Interessen und meine Kreativität voller Vertrauen einzusetzen.

Diese gute Balance zwischen Offenheit, Eigenengagement und Gottvertrauen – sie ist das Geheimnis einer entspannten Partnersuche. Und wem das hier alles zu „verkopft“ und „unromantisch“ vorkommt, dem sei gesagt: Die Flugzeuge im Bauch, das Kribbeln und all das, was mit „Verliebtsein“ sonst noch zusammenhängt, kommt von alleine. Das Nachdenken hilft allerdings dabei, wahre Romantik zu erleben.

Andreas Schlüter ist Referent für Jugendarbeit im Bund Freier Evangelischer Gemeinden in Deutschland.

Foto: Timjudi Photography.
Sag´ bescheid

Hinterlasse doch Kommentare  |  7

  1. Neuhier

    man kann aber auch vor menschen „angst“ bekommen, weil man ja wirklich nie weiss, was einen „erwartet“- sprich, was der-/ diejenige alles von einem erwartet. und noch schlimmer finde ich teilweise die reaktion, wenn man diese erwatungen nicht erfüllt. da wird gebrüllt, z.T. geschlagen, und alles nur, weil ich ich gewisser erwartungen nicht erfüllt habe/ efrfüllen konnte.

    das ganze leben ist voller erwartungen. ich soll ich job erwatungen erfüllen. wichtig, denn snst kann ich meinen lebensunterhalt nicht finanzieren. dann soll ich den eltern gerecht werden. dann soll ich einem partner gerecht werden. dann ggsf., wenn da, den kindern.. es kann also masslos werden. und wenn dann nicht jeder ein bisschen von seinen erwartungen zurücknimmt, die er an die einzelne person hat, dann ist der zusammenbruch perfekt.

    ich kenne menschen, die sagen: ich habe sehr hohe erwartungen an meinen partner. er soll dies jenes etc.etc. und es wird detailgetreu ausgeschückt. wie in einem roman. dann denke ich manchemal: es wundert mich nicht, dass du noch single bist. lebe weiter in deinem traumkino.

    also auf einer einzelnen person können sehr sehr viele erwartungen lasten. und diese einzelne person (also ein jeder von uns) hat zudem noch seine eigenen wünsche und vorstellungen. ganz wichtig an alle menschen: KEIN MENSCH KANN SICH ZERREISSEN. Und wenn ich nur noch dabei bin erwatungen von aussen zu erfüllen, dann breche ich irgendwann zusammen. dann war jeder glücklichnur ich nicht. das kann auch nicht die lösung sein.
    es ist einfach wichtig, dass sich jeder ein wenig zurücknimmt und vor allem in den anderen hineinfühlt.
    alles liebe.

  2. Bedingungslose Liebe!

    Der Autor beschreibt genau das, was Gott mir an dem Tag bewusst gemacht hat, als meine damalige Partnerin, die ich heiraten wollte, für mich damals überraschend, die Beziehung beendete.

    „Jeder Mensch sehnt sich danach, bedingungslos geliebt zu werden. Unser Problem: Wir erwarten diese bedingungslose Liebe von unserem Partner und überfordern ihn damit maßlos.“

    „Jede menschliche Liebe ist an Bedingungen geknüpft.“

    „Wir müssen erkennen, dass nicht Menschen, sondern Gott allein uns diese Sehnsucht nach bedingungsloser Liebe stillen kann.“

    „Wenn wir diese Liebe von unserem Partner erwarten, werden wir entweder keinen finden oder maßlos enttäuscht werden.“

    Ich war maßlos enttäuscht, weil ich vorher einer Täuschung erlegen war. Deshalb ist eine Enttäuschung heilsam. Mir wurde nicht nur schlagartig klar, dass meine Partnerin mich nicht bedingungslos geliebt hatte, sondern auch, dass ich sie nie meine Ehefrau werden würde. Obwohl ich christlich aufgewachsen bin und wusste, was in der Bibel steht, hatte ich mich selbst belogen: „Ist schon ok, wenn wir jetzt schon ins Bett springen. Wir heiraten ja später und so gesehen habe ich ja nur mit meiner (späteren) Ehefrau Sex.“

    An diesem Tag habe ich gebetet, dass Gott mir seine Liebe zeigt, wenn er mich denn wirklich bedingungslos liebt. In diesem Augenblick erfüllte mich die Gewissheit, dass ich geliebt bin und in mir stieg Freude auf! 🙂

    Da ich nun sicher war, dass Gott mich bedingungslos liebt, übergab ich ihm neu mein Leben und machte mich auf den Weg herauszufinden, was sein Guter Plan für Partnerschaft/Sexualität/Ehe ist. Das Buch von Joshua Harris „Frosch trifft Prinzessin: Wie geht’s weiter, wenns gefunkt hat?“ und meine Recherchen in der Bibel haben mir Gottes Plan verdeutlicht – und ich kann nur Mut machen danach zu forschen.

    „Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch das alles zufallen.“ (Matthäus 6,33)

    Ich habe erlebt, dass Gottes Wort wahr ist. Meine (jetzt) Ehefrau habe ich in meiner Gemeinde gefunden, nachdem ich aufgehört habe auf allen möglichen (christlichen) „Flirtseiten“ zu suchen.

    Auf „Sucht Hobbys und keinen Partner!“ will ich erwidern: „Sucht Gott und er schenkt euch einen Ehepartner, mit dem ihr Gott besser dienen könnt als allein!“

    Lesenswert: http://www.boundless.org – Online Magazine for Christian Singles and Young Adults

  3. Jonas

    So true.

  4. Ben Ben

    Das ist so wahr. Insgeheim wissen wir es auch, aber die Ungeduld ist dem Menschen angeboren (zumindest mir). Dabei ist die Singlezeit so wertvoll. Wir können Gott dankbar sein für all die Tage, in denen er uns vorbereitet und in dem wir ungeteilt ihm alles geben können. Wer alleine nicht glücklich ist, wird es auch mit Partner nicht.

  5. Samu

    Feiert gemeinsam Weihnachten wenn es möglich ist Weihnachten ist ja auch eine Zeit der Gemeinschaft

  6. Hugo

    Hallo Nikolaus, … darum wird ein Mann Vater und Mutter verlassen….
    🙂
    Für alle Eltern gibt es das erste Weihnachten allein – ohne das jüngste Kind.
    Ob Hochzeit oder nicht, ist unwichtig – obwohl ich heiraten generell sehr empfehlen kann.

    Durch meine Tätigkeit konnte ich Weihnachten nicht zu Hause sein und meine Freundin war zu meinem Arbeitsort gekommen.
    Meine Eltern hatten die Wahl allein zu feiern oder zu uns zu kommen. Ihre Wahl!
    Sie kamen.
    Später haben wir darauf bestanden am 24. als Familie mit unseren Kindern allein zu feiern. Die Großeltern sind zu den Feiertagen willkommen.

    Wer erwachsen ist, sollte nicht nur selbst – ständig sein, sondern auch selbst zu dem Menschen stehen, den er liebt.
    Der Partner ist wichtiger als die Kinder oder Eltern.
    Also, geh deinen Weg mit dem Partner, mit dem du leben möchtest.
    (… und merke dir diese Lektion für die Zeit wenn eure Kinder gehen möchten …)

    Deine Eltern dürfen u.U. lernen, wieder ihren Weg (auch an Weihnachten) ohne Kinder zu gehen. Das kann ein schmerzlicher Prozess sein, aber ersparen wirst du ihnen ihre Aufgabe nicht. Es ist nur eine Frage des Zeitpunktes und auf keinen Fall lieblos.

    Wenn ihr beide zusammen bleibt, wird diese Frage auch für Ihre Eltern stehen?!
    Das solltet ihr beide auch für die Zukunft besprechen.

    Aber jetzt bist du dran dich zu entscheiden…

  7. Nikolaus

    Hallo zusammen,

    zu Ostern diesen Jahres habe ich sie gefunden. Jung, hübsch, gleiche Hobbies, wir verstehen uns. Nun, es ist kurz vor Weihnachten. Ihr Vater hat am 24.12. Geburtstag, meine Mutter am 23.12. Ihr Vater hat einen Runden…
    Das erste Weihnachten und wir haben eine Fernbeziehung. Meine Mutter ist traurig, ich bin der jüngste Sohn in der Familie. Ich kann sie verstehen, denn ich habe ihr heute gesagt, dass ich Weihnachten bei meiner Freundin sein möchte. Sie meint, das wäre erst sinnvoll, wenn wir verheiratet wären. Was soll ich tun? Dieses Jahr werde ich mindestens einen Menschen zu Weihnachten enttäuschen. Das macht mich traurig. Was kann man tun? Man kann nichts tun. Es ist zu weit, um einen Tag zu pendeln.

Kommentar verfassen