Sag´ bescheid

Juri Friesen: „Sie danken Gott für den Krieg“

EINE WOCHE LANG ERMUTIGTE JURI FRIESEN ALS BOTSCHAFTER FÜR OPEN DOORS SYRISCHE FLÜCHTLINGE IM LIBANON: LANGJÄHRIGE CHRISTEN, EVANGELISTEN, KONVERTITEN. BEIM ANSCHLIESSENDEN REDAKTIONSBESUCH SPRACHEN WIR ÜBER SEINE ANGST, WISCHI-WASCHI-GEBETE UND CHANCEN IN DER FLÜCHTLINGSKRISE.

WENN DU MIT ETWAS ABSTAND DIE BILDER AUS DEM LIBANON SIEHST, WAS GEHT DIR DABEI DURCH DEN KOPF?
Ich habe gemerkt, das macht was mit mir. Die Gefühle kommen sofort wieder hoch. Es ist intensiv. Ich war da und habe mit Menschen gesprochen, die die schlimmsten Dinge erlebt haben. Die Zeit vor Ort war so kurz – ich bin gar nicht dazu gekommen, das alles zu verarbeiten Zurück im Alltagsstress ist vieles davon wieder in den Hintergrund geraten. Wie lange liegt das zurück? Zwei Monate? Es fühlt sich an wie ein halbes Jahr.

ALS DU GEFRAGT WURDEST, WIE LANGE HAST DU GEBRAUCHT, UM JA ZU SAGEN?
Meine erste Reaktion war: Ja. Voll gut, ich bin dabei! Der Gedanke war sofort aufregend.

TROTZ DER REISEWARNUNGEN DES AUSWÄRTIGEN AMTES?
In den Tagen davor wurde mir schon mulmig. Ist das wirk-lich dran oder doch zu gefährlich? Mir war bewusst, dass ich auf dem Weg in die gefährlichste Ecke dieser Welt war, mit Menschen, die ich kaum kannte. Aber das ging schnell vorbei. Von Schritt zu Schritt habe ich gemerkt, Gott ist mit dabei. Ich habe mich vor unserer Reise gefragt, wie man mit dem ganzen Leid und dem schwierigen Thema Christenverfolgung umgeht und sich ihm Tag für Tag wieder aussetzt. Ich war schockiert, von dem, was ich gesehen habe. Aber ich hab halt auch gesehen, dass Gott den Menschen vor Ort begegnet. Auch gerade auf Übernatürliche Art und Weise. Die Apostelgeschichte findet gerade im Libanon statt. Die Balance von Leid auf der einen Seite und Gottes Gegenwart und Handeln auf der anderen Seite macht es möglich, das Leid auszuhalten. Diese Balance hatte ich vorher so nicht gesehen.

DEIN AUFTRAG WAR, ERMUTIGUNGSKARTEN DORTHIN
ZU TRANSPORTIEREN. WAS GENAU IST DA PASSIERT? BESCHREIBE MAL DEN WEG EINER KARTE VOM ABSENDER ZU SEINEM EMPFÄNGER.
Die Ermutigungskarten wurden beim Open Doors-Jugendtag von Jugendlichen auf Kongressen gestaltet und geschrieben. Wir haben dann vor Ort im Libanon nach Kanälen gesucht, um die Karten in Stapeln weiterzugeben und von den Leuten verteilen lassen zu können. Eine Jugendgruppe, die wir dort getroffen haben, war unglaublich aus dem Häuschen und sehr berührt. Sie haben ganze Stapel mit hunderten von Karten mitgenommen. Andere waren vorsichtiger. Ein Pastor nahm nur zehn mit, weil er durchs Kriegsgebiet zurück nach Aleppo musste und sich damit noch mehr in Gefahr bringen konnte. Ihm gegenüber habe ich mich sogar ein bisschen geschämt. War das wirklich alles, was wir ihnen geben konnten? Er sitzt mit seinen 200 älteren Gemeindemitgliedern in Aleppo fest und dient ihnen unter Einsatz seines Lebens – da hab ich mich schon gefragt: Wie kann man diesen Leuten nur wirklich helfen? Was bringen da ein paar Karten?
GAB ES MOMENTE, IN DENEN DU GEMERKT HAST, JETZT HAST DU EINEN HÖHEREN PULSSCHLAG ALS NORMAL?
Nur am Anfang am Flughafen, als ich Angst hatte, dass die Karten im Gepäck auffliegen. Während der Reise überhaupt nicht. Die Menschen dort sind so optimistisch und voller Freude, so glücklich und gleichzeitig offen, auch was den Glauben angeht – wenn du mit diesen Leuten zusammen Im Gebet mit einer syrischen Familie.
bist, dann überkommt dich keine Furcht! In Deutschland würden wir denjenigen zur Seite nehmen und ihn trösten. Ihn erst einmal eine Therapie machen lassen. Im Libanon habe ich live miterlebt, wie den Ex-Moslems, die zum Glauben gekommen sind, gesagt wird: „Jetzt hast du’s verstanden und bist bereit, zurück nach Syrien zu gehen und zu evangelisieren.“

HAST DU SIE MAL GEFRAGT, WIE SIE DAS MACHEN – DIE GANZEN SCHRECKEN DER VERGANGENHEIT HINTER SICH LASSEN?
Wir haben immer wieder gefragt, ob sie ihre Entscheidung für Jesus bereut haben. Und sie haben uns jedes Mal von Herzen ausgelacht. …

Das vollständige Interview liest du in der Ausgabe 1/16. Hier abonnieren oder kostenlos testen…

Sag´ bescheid

Hinterlasse doch Kommentare  |  0

Kommentar verfassen