Sag´ bescheid

Wie soll deine Beerdigung aussehen?

Wir sind gespannt auf eure Antworten in den Kommentaren!

Sag´ bescheid

Hinterlasse doch Kommentare  |  21

  1. Sylv

    Nicht zu traurig. Da wo ich bin, geht es mir doch gut. Auf keinen Fall alles total in schwarz. Da kann man doch nicht anders als heulen. Außerdem bin ich ja noch da, so im Gefühl und im Geist, halt nicht mehr zum Anfassen.
    Realitische Darstellung von mir. Und keine Predigt zum Einschlafen, sondern für alle etwas, dass sie nicht so schnell vergessen und worüber sie nachdenken.
    Keine großartigen Geschenke und Unmengen an Blumen. Dann lieber Spenden für einen guten Zweck. Ich selbst habe von den Blumen und Geschenken ja nichts.

  2. Linelei

    Ich möchte keine Beerdigung, ich möchte kremiert werden und dann in Südafrika verstreut werden .
    Eine kleine Abschlussfeier für meine Liebsten ohne Totenschmauss. Sondern mit einer super tollen lebensnahen Perdigt, einige lustige, lebensfrohe Fotos von mir, einige meiner Lieblingslieder und das alles nicht schwarz, sondern richtig bunt.Jedoch soll auch Platz sein für echte Gefühle.

  3. Anna

    Ich möchte in einem hellblau lackierten Sarg bestattet werden.
    In eigenen Sachen, ein Rock und eine schöne Bluse oder ein Kleid.
    Und einem Blumenstrauss in den Händen.

  4. Kristie

    Bloß nicht zu viel Aufwand und möglichst wenig Geld! Was bringt mir ein teures Grab?

  5. Linda

    Ich fände Seifenblasen wunderschön.. ein Zeichen für Schönheit und Vergänglichkeit, geformt durch Atem fliegt sie ihren Weg, man weis nicht wann und wie sie vergeht.
    Fände es auch schön, wenn die Menschen in meinem Leben die noch nichts von Gott wissen wollen, an diesem Ereigniss an meinen christlichen Freunden merken, was für eine unglaublich schöne Hoffnung und Zukunft wir haben.

  6. Lea

    Wie meine Lieben es eben wollen. Mir ist’s dann ohnehin egal.

  7. Lukas

    Mir egal, bin ja nicht mehr da…

  8. Esther

    Kommt ein bisschen auf den Todeszeitpunkt an. Ich freu mich auf den Himmel und würde daher auf jeden Fall „Beautiful Day“ von U2 mindestens einmal spielen lassen. Ist aber vielleicht nicht soooo angebracht, wenn ich nicht so alt werde und mein Tod für Freunde & Familie schwerer zu verkraften ist. Insgesamt sollte die Beerdigung ganz viel Hoffnung vermitteln und eher evangelistisch ausgerichtet sein.

  9. Vincent

    Weiß ich nicht. Aber ich würde gern von irgendwo dabei zusehen. Sehen, wer kommt, wer weint, wer wie über mich redet. Und vielleicht kam ich von dort, wo auch immer ich dann bin, auch sehen, was die Menschen wirklich über mich denken – auch wenn das im Nachhinein keine Rolle mehr spielen wird.

  10. Rici

    Jeder soll das anziehen, was er am liebsten trägt! Die Musik ist fetzig und fröhlich und jeder darf eine Predigt halten. Die Leute sollen schöne, wie unschöne Dinge erzählen von mir, meine Stärken UND Schwächen preisgeben und sonst Dinge sagen, die ihnen auf dem Herzen liegen. Und Blumen. Ganz viele Blumen. Und einfach jeder soll darf kommen.

  11. anke

    Genau richtig zur Erinnerung an mich und zum Trost für meine Hinterbliebenen mit einer Prise Freude. Schließlich bin ich dann bei meinem Papa!

  12. simsaladim

    ich möchte, dass ein großes Plakat gemalt wird auf dem stehen soll: „Sie suchte die Wahrheit und hat sie gefunden am xx.xx.xx“. Anstelle von xx soll mein Sterbedatum stehen. Und dann soll auf dem Plakat noch sehr viel Platz sein, damit „die, die mit ihr suchten…. “ einen letzten Gruß schreiben können. Außerdem hätte ich gerne sehr viele Blumen und ein paar Schmetterlinge, die auf den Blüten tanzen. Mein Musikwunsch ist: „Music was my first love“ von John Miles. Es sollte Spätsommer sein… und im Frühjahr darauf sollen die, die mich bis dahin nicht vergessen haben, Radieschen auf meinem Grab säen.

  13. noch ne Hanna

    Meine Hinterbliebenen sollen viel singen und daran denken, dass ich da bin, wo ich immer hin wollte und wo wir uns hoffentlich wieder sehen, bei Gott.
    Die Predigt soll jemand halten, der mich kannte, da ich es aus selbst als Hinterbliebender weit aus tröstender finde, wenn der, der etwas über den Verstorbenen sagt, den auch kannte.
    Ich finde eine Bestattung auf einem Waldfriedhof sehr schön. würde auch sehr gut zu mir passen, denke ich…

  14. ich-wir

    Ein Teil von mir wünscht sich, für immer in Hamburg (der, nebenbei bemerkt, großartigsten Stadt der Welt) zu bleiben und dort auch die „letzte Ruhe“ zu finden. Ein anderer Teil jedoch blickt sehnsüchtig in weite Fernen und wünscht sich daher eine Seebestattung. Ruhe finden auf (bzw. in) den Meeren der Welt, für alle Zeiten versunken in den weiten Tiefen. Und dabei gleichzeitig umgeben sein von einer ungezählten Lebensvielfalt.
    Die Bestattungszeremonie selbst hätte ich gerne ganz schlicht und einfach. Ohne großes Aufheben. Und ich will, dass „Lobe den Herren, den mächtigen König der Ehren“ gesungen wird. Alle Strophen. Mit Orgelbegleitung. Und KEINER soll schwarz tragen. Und es sollte ein schöner Sommertag sein – aber das kann ich mir ja nicht aussuchen.
    Ach ja, falls es letztlich ein „normales“ Grab bei mir wird: Ich möchte unter großen, alten Bäumen liegen. Und einen ungeschliffenen, naturbelassenen Stein haben. So eine Art „Felsbrocken“. Und darauf können meinetwegen mein Name und die Daten stehen – wichtiger aber sind mir nur zwei Wörter: „Jesus lebt.“ Das ist alles.

  15. Ben

    Ein klein wenig Trauer, aber eine kräftige Portion Optimismus und Hoffnung

  16. Berit

    Jeder soll in seiner Lieblingsfarbe kommen, es muss viel gesungen werden, denn ich liebe singen. Der Raum ist voller Tiefe, tiefer Freude und tiefer Trauer. Auf dem Ausgang steht, wir sehen uns 😉

  17. Wiebke

    verbrennen, ganz simpel, die vergänglichkeit teilen, das ewige leben feiern und erdbeeren auf dem grab.

  18. Vera

    Ich will, dass „Your love never failes“ gespielt wird.

  19. caro

    irgendwie mit einer handlungsorientierten methode … z.b. jeder schreibt mir einen abschiedsbrief und wirft ihn mir ins grab. leider kann ich für antworten keine garantie mehr übernehmen. aber so ein briefkasten am grab würde sich dann auch echt gut machen finde ich. hin und wieder post wäre doch nett … zumindest schöner als blumen finde ich.

  20. Barbara

    Schlicht, einfach, freudig. Mit einem Anbetungsteil und der Vorfreude auf den Himmel für alle, die noch da sind. Kein: Sie war soooo toll Geschwätz, sondern realistische Einblicke und eine Predigt über Offenbarung 21.

Kommentar verfassen