Das Wunder der Vergebung

Acht Tage war Mia Friesen von der Outbreakband in Ägypten, um bedrängte Christen zu treffen. Acht Tage voller Begegnungen und Erlebnisse, die sie tief bewegt haben.

 

„Das klingt vielleicht verrückt – aber betet nicht dafür, dass die Verfolgung aufhört. Betet für Mut und Kühnheit.“ Das ist tatsächlich die Antwort einer jungen Christin aus Ägypten, als wir sie nach Gebetsanliegen fragen. Die Liebe der Christen in Ägypten für ihre muslimischen Landsleute und ihre Bereitschaft, zu vergeben, beschämt und begeistert mich zugleich – vor allem im Angesicht von allem Leid, das ich sehen muss.

FRAGEN ÜBER FRAGEN

Ich habe mich riesig gefreut, als Open Doors auf mich zukam, um mich mit auf eine Reise zu verfolgten Christen nach Ägypten zu nehmen. Die Organisation setzt sich auf der ganzen Welt für Christen ein, die verfolgt werden, weil sie an Jesus glauben. Wir wollten sie vor Ort ermutigen und gleichzeitig ihre Botschaften mit nach Deutschland nehmen, damit wir hier mehr an sie denken und besser…

Mehr Lesen
Sag´ bescheid

„Eine wütende Person ist eine, die sich beteiligt“ – Interview mit William Paul Young, Autor von „Die Hütte“

Interview: Chris Pahl

Ich treffe William Paul Young in einer Leipziger Hotellobby. Schon 15 Tage ist er nonstop auf Tour. Doch er wirkt kein bisschen müde. Wir sind uns noch nie begegnet und er begrüßt mich mit einer beidhändigen langen Umarmung. Sofort sind wir per Du. Ich treffe einen Mann, der beeindruckend in sich ruht und der die Liebe Gottes ausstrahlt. Später bei seiner Lesung wird er von einem christlichen Hardliner angegriffen. Und auch hier bleibt er entspannt und sagt den sich aufregenden Zuschauern „Relax!“. Nach der Lesung kommt sein „Gegner“ auf ihn zu und will weiter diskutieren. Pauls erste Reaktion: Er umarmt ihn mit beiden Armen und flüstert ihm etwas ins Ohr.

 

WARUM IST GOTT IN „DIE HÜTTE“ EINE FRAU?

Ich habe mir die meiste Zeit meines Lebens Gott als männliches Wesen vorgestellt, warum nicht mal als eine Frau? (lacht). Ernsthaft. Für mich, der ich aus einer evangelikalen Tradition komme, ist es vollkommen klar, dass Gott eine weibliche und eine männliche…

Mehr Lesen
Sag´ bescheid

Macht dich dieser Winter auch so fertig?

Wir sind gespannt auf eure Antworten in den Kommentaren!

Mehr Lesen
Sag´ bescheid

Wie fühlt es sich an, dass deine Eltern immer älter werden?

Wir sind gespannt auf eure Antworten in den Kommentaren!

Mehr Lesen
Sag´ bescheid

Vor welcher Katastrophe fürchtest du dich?

Wir sind gespannt auf eure Antworten in den Kommentaren!

Mehr Lesen
Sag´ bescheid

In wessen Instagram-Feed würdest du gerne leben?

Wir sind gespannt auf eure Antworten in den Kommentaren!

Mehr Lesen
Sag´ bescheid

Fällt dir eine Situation ein, in der du dich in der Öffentlichkeit blamiert hast?

Wir sind gespannt auf eure Antworten in den Kommentaren!

Mehr Lesen
Sag´ bescheid

Von wem oder was musst du dich lösen?

Wir sind gespannt auf eure Antworten in den Kommentaren!

Mehr Lesen
Sag´ bescheid

Wann warst du zuletzt spazieren?

Wir sind gespannt auf eure Antworten in den Kommentaren!

Mehr Lesen
Sag´ bescheid

Was hast du dir zu Weihnachten gewünscht, aber nicht bekommen?

Wir sind gespannt auf eure Antworten in den Kommentaren!

Mehr Lesen
Sag´ bescheid

Wie prokrastinierst du?

Wir sind gespannt auf eure Antworten in den Kommentaren!

Mehr Lesen
Sag´ bescheid

Titelthema:Kino im Kopf

Wozu Träume gut sind

Schlafträume übernehmen verschiedene Aufgaben für unser Seelenleben. Wer sich die Mühe macht, sie zu deuten, findet nicht selten Impulse zu einem ganzheitlicheren Leben. Der Traumexperte Ulrich Kühn stellt die fünf häufigsten Traumarten vor – und verrät, was dahinter stecken könnte

 

  1. Träume zeigen, was im Alltag übersehen wird

Im Traum zeigen sich Lebensmöglichkeiten und -äußerungen, die der Träumende im Alltag nicht wahrnimmt.

Vor acht Monaten starb Ninas Vater. Seitdem ist sie immer wieder mit der Trauer um ihren Vater beschäftigt. Ihr Mann kann nicht verstehen, warum Nina so intensiv trauert. Sie müsste doch längst darüber hinweg sein. Nina fühlt sich von ihrem Mann alleingelassen in ihren Schmerz um den Verlust. Zwischen sich und ihrem Mann spürt sie eine wachsende innere Entfernung, kann darüber aber nicht mit ihm sprechen. Sie fürchtet, dass der Abstand dadurch noch größer wird und die Ehekrise sich nur verschlimmert.

In dieser Zeit träumt sie folgenden Traum: Ich gehe in die meiner Wohnung gegenüberliegende Kirche. Auf dem…

Mehr Lesen
Sag´ bescheid

„WAS UND WIE DER MENSCH IST – SO TRÄUMT ER.“

TALMUD