Sag´ bescheid

Schnitt in die Seele

Genitalverstümmelung verletzt Menschenrechte. Trotzdem ist die Praxis in Sierra Leone, wo neun von zehn Frauen beschnitten sind, ein Handwerksberuf. Rugiatu Turay hätte eine von ihnen werden sollen, Doch sie entschied sich gegen die Tradition. Ihr Kampf gegen die Beschneidungspraxis ist vor allem ein Kampf gegen das Schweigen.

Rugiatu Turay trägt ein weiß-rotes Kleid. Wie so oft. Es sind nicht ihre Lieblingsfarben: Es ist eine Provokation, ihr Protest gegen eine mächtige Bevölkerungsgruppe. Weiß und rot sind die traditionellen Farben der Beschneiderinnen in dem kleinen westafrikanischen Staat Sierra Leone. Jeder weiß das, jeder erkennt sie daran, jeder achtet sie. In einem Land, in dem Männer den Ton angeben, genießen die Beschneiderinnen hohe gesellschaftliche Anerkennung. Obwohl sie bekannt sind, wissen angeblich viele, vor allem die Männer, nicht, was diese Frauen eigentlich machen. Und die, die es wissen, reden nicht darüber. Rugiatu Turay weiß es. Und sie redet darüber. Bei jeder Gelegenheit.

Du willst mehr lesen? Den ganzen Artikel findest du in der aktuellen dran-next.

Sag´ bescheid

Hinterlasse doch Kommentare  |  0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.